In einer Stunde 950.000 m fliegen, weil die Turbinen auf 0,000001 m genau gemessen wurden.

Weil Großes
im Kleinen beginnt
#wirmessenfürSie

Die Luftfahrt wird erst durch genaueste Messmethoden möglich

Vor ein paar Jahrzehnten noch war das Fliegen ein absolutes Event. Die Frauen mit Perlenkette und im feinen Kostüm, die Männer mit Anzug und Hut: Es war ein Schaulaufen der Stars, reicher Unternehmer, Politiker und all derer, die es sich leisten konnten. An Board ging man quer über das Rollfeld über einen edlen Teppich und wurde von den Flugbegleitern immer bestens versorgt und unterhalten.

Damals ging es sehr exklusiv zu an Board eines Flugzeuges und für nur wenige war dieser Spaß erschwinglich. Heute trägt man am liebsten Jogginghose und das Fliegen gehört zu einem modernen Lifestyle, den sich mittlerweile viele Menschen leisten können, denn im Jahr 2019 gab es in der weltweiten Luftfahrt knapp 47 Millionen Flüge, Tendenz steigend. Die steigenden Passagierzahlen führen aber nicht automatisch zu mehr Lärm durch die Flugzeuge, denn die Maschinen der jüngsten Generation sind dank der kontinuierlichen Modernisierung um 25 Dezibel und damit um rund 80 Prozent leiser als noch vor 60 Jahren.

Nicht nur das Publikum in den Flugzeugen hat sich über die Jahrzehnte geändert, sondern auch die Technik dieser High-End-Maschinen wird stetig verbessert und von immer leistungsfähigeren Technologien abgelöst. Damit ein Flieger mit ordentlichem Schub abheben kann, braucht es vor allem viel Kraft. Diese entsteht in den großen Turbinen, die unterhalb der Tragflächen angeordnet sind. Sie saugen die Umgebungsluft ein und komprimieren sie zur Druckerhöhung in einem Verdichter. Danach wird in der Brennkammer Kerosin, also der Treibstoff eingespritzt und die Mischung entzündet. Am Ende der Turbine schießt die Luft raus und bringt so das Flugzeug zum Rollen.

Damit dieser Prozess reibungslos funktioniert, werden hochpräzise Bauteile benötigt, deren Qualität nur mit hochgenauer Messtechnik geprüft und somit sichergestellt werden kann. Durch die stetige Weiterentwicklung dieser Komponenten ist von Zeit zu Zeit mehr Leistung möglich und die Flugzeuge werden immer schneller, fliegen höher und weiter und das Erlebnis wird angenehmer und sicherer. Auch der Kerosinverbrauch der deutschen Passagierluftfahrt sinkt pro Passagier und 100 km seit 1990 kontinuierlich, was vor allem auf effizientere Flugtriebwerke, leichtere Maschinen und weniger Luftwiderstand zurückzuführen ist. Bei den Flugkonzepten der Zukunft ist natürlich auch ein Thema besonders im Fokus: zukünftige Flugzeuge erheblich kraftstoffsparender und somit emissionsärmer zu machen. Es bleibt spannend und wird in den nächsten Jahrzehnten bestimmt interessante Veränderungen im Luftverkehr geben.

Und wir tragen dazu bei, dass die großen Flugzeuge der neusten Generation in einer Stunde 950.000 m fliegen können, weil wir Bauteile der Turbinen auf 0,000001 m genau messen können.

Weil Großes in Kleinem beginnt: Wir messen jeden Tag bis ins kleinste Detail.