Zurück zu den Artikeln

Oberflächenmesstechnik - Alle Informationen rund um die industrielle Messtechnik

Messtechnik News von Q-Tech

Optische Verfahren verwenden Licht, um Eigenschaften wie Glanz, Farbe oder Schichtdicken auf Oberflächen zu messen. Diese Methode ermöglicht einfache und schnelle Messungen, unterstützt durch spezifische Geräte wie optische Videomessmikroskope, Farbmessgeräte oder Glanzmessgeräte.

Taktile Verfahren hingegen verwenden direkten Kontakt mit der Oberfläche, um Rauheit und andere mechanische Eigenschaften zu messen. Durch taktile Messmethoden können unter anderem präzise Rauheitskenngrößen festgestellt und die Oberflächen genauer charakterisiert werden.

Die Oberflächenmesstechnik spielt eine entscheidende Rolle in verschiedenen Branchen, wie der Automobilindustrie, der Medizintechnik oder der Elektronik. Insbesondere auch bei technischen Oberflächen. Sie ermöglicht die einfache Handhabung, schnelle Messungen und die genaue Beurteilung von Oberflächen, um die Qualitätskontrolle zu verbessern und die Anforderungen technischer Zeichnungen zu erfüllen.

Beliebte Verfahren der Oberflächenmesstechnik umfassen auch berührungslose Verfahren wie optische Verfahren, die eine autonome Messung ermöglichen und einen großen Messbereich von Mikrometern abdecken. Diese Verfahren ermöglichen die Erfassung von Schichtdicken und die genaue Bestimmung von Glanz, aber auch anderen Oberflächeneigenschaften.

Zusammenfassend bietet die Oberflächenmesstechnik verschiedene Methoden, um die Charakterisierung von Oberflächen zu verbessern und den Qualitätsstandards zu entsprechen. Sowohl optische als auch taktile Verfahren ermöglichen eine genaue und präzise Erfassung von Oberflächeneigenschaften für eine breite Palette von Anwendungen.

Ermitteln Sie die Rauheit und Welligkeit mittels Oberflächenmesstechnik

Die Oberflächenmesstechnik spielt eine entscheidende Rolle bei der Ermittlung von Rauheit und Welligkeit auf Oberflächen. Diese Parameter sind wichtige Indikatoren für die Qualität und Funktionalität von Produkten in verschiedenen Branchen.

Bei der Messung von Rauheit und Welligkeit müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt werden. Zunächst wird die Oberfläche einer Prüfung unterzogen, um Unregelmäßigkeiten zu identifizieren. Anschließend wird mithilfe von Messgeräten die Rauheit analysiert, wobei maßgebliche Kenngrößen wie die Rautiefe und die Mittelrauheit ermittelt werden. Die Welligkeit wird durch die Vermessung der Abstände zwischen den Höhen und Tiefen der Oberfläche bestimmt.

Die Oberflächenmesstechnik umfasst verschiedene Verfahren, die zur Messung von Rauheit und Welligkeit eingesetzt werden können. Zu den gängigen Verfahren gehört die optische Messtechnik, die eine berührungslose Erfassung und eine genaue Analyse der Oberfläche ermöglicht. Taktile Verfahren hingegen nutzen den direkten Kontakt mit der Oberfläche, um präzise Rauheitskenngrößen zu ermitteln.

Die Oberflächenmesstechnik ist ein unverzichtbares Werkzeug, um die Qualität von Produkten zu gewährleisten und den Anforderungen technischer Zeichnungen gerecht zu werden. Sie ermöglicht eine genaue Messung von Rauheit und Welligkeit und hilft Unternehmen, die erforderlichen Standards zu erfüllen.

Dieses Ziel verfolgt die Oberflächenmesstechnik

Die Oberflächenmesstechnik hat das Ziel, Gestaltabweichungen an den Oberflächen von Werkstücken zu untersuchen und zu analysieren. Diese Abweichungen können verschiedene Formen annehmen, wie Formveränderungen, Welligkeit und Rauheit.

Die Untersuchung von Gestaltabweichungen an Werkstückoberflächen ist von großer Bedeutung, da sie Auswirkungen auf die Qualität, die Leistung und die Funktionalität des Endprodukts haben können. Formveränderungen wie Verzerrungen oder Deformationen können die Montage oder den Betrieb des Werkstücks beeinträchtigen. Welligkeiten sind ungleichmäßige Erhebungen oder Vertiefungen auf der Oberfläche und können zu schlechtem Kontakt zwischen Bauteilen führen oder die Optik von Oberflächen beeinträchtigen.

Die Rauheit hingegen beschreibt die Unregelmäßigkeiten in der Mikro- und Makrostruktur der Oberfläche. Sie kann die Reibung, das Haftverhalten oder die Abnutzungseigenschaften beeinflussen. Die genaue Vermessung und Analyse von Formveränderungen, Welligkeiten und Rauheit ermöglicht es, Qualitätsstandards einzuhalten und die Produktion qualitativ hochwertiger  Werkstücke sicherzustellen.

Oberflächenstruktur - So wird sie ermittelt

Bei der Messung von Oberflächen ist das Primärprofil von großer Bedeutung. Das Primärprofil stellt die Gesamtform der Oberfläche dar und kann in Welligkeit und Rauheit unterteilt werden. Die Welligkeit beschreibt die ungleichmäßigen Erhebungen oder Vertiefungen auf der Oberfläche, während die Rauheit die Unregelmäßigkeiten in Mikro- und Makrostruktur bezeichnet.

Auch die optischen Oberflächenmessverfahren spielen mehr und mehr eine wichtige Rolle bei der Messung der Oberflächenstruktur.

Die genaue Feststellung einer Oberflächenstruktur ermöglicht es, die Qualität von Werkstücken sicherzustellen. Die Untersuchung des Primärprofils in Bezug auf Welligkeit und Rauheit erlaubt eine detaillierte Analyse der Oberfläche und die Identifizierung von potenziellen Problemen.

Insgesamt spielen die genaue Feststellung und Analyse einer Oberflächenstruktur eine wichtige Rolle bei der Einhaltung von Qualitätsstandards und der Gewährleistung qualitativ hochwertiger Werkstücke. 

Oberflächen optisch messen

In der Oberflächenmesstechnik werden optische Verfahren verwendet, um die Oberfläche von Werkstücken präzise zu messen. Diese Verfahren basieren auf der Erfassung von Lichtreflexionen und ermöglichen auch 3D-Messungen mit hoher Genauigkeit. Durch die Analyse von Parametern wie Rauheit, Ebenheit und Stufenhöhe können verschiedene Merkmale der Oberfläche charakterisiert werden.

Ein beliebtes optisches Verfahren ist das Laserscanning, bei dem ein Laserstrahl über die Oberfläche bewegt wird und die zurückgestreuten Reflexionen erfasst werden. Dies ermöglicht die Erfassung von 3D-Daten, die zur Analyse der Oberflächenstruktur verwendet werden können. Die Nutzung von Stereo-Fotografie stellt eine weitere optische Methode dar, bei der zwei Kameras Bilder der Oberfläche aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufnehmen und die Stereo-Triangulation für die 3D-Messungen verwendet wird.

Weitere optische Verfahren umfassen die Streifen- und Musterprojektion, bei der strukturierte Muster auf die Oberfläche projiziert werden, um Tiefenprofile zu erfassen. Die konfokale Messtechnik ermöglicht eine hochauflösende Messung der Oberflächentopografie, während die Weißlichtinterferometrie zur Bestimmung der Stufenhöhe verwendet werden kann.

Durch die Anwendung dieser optischen Oberflächenmesstechnik in der Oberflächenmesstechnik können Rauheit und Stufenhöhe präzise analysiert werden. Dies ermöglicht eine genaue Bewertung von Werkstückoberflächen und die Gewährleistung qualitativ hochwertiger Produkte.

Oberflächen taktil messen

Bei der taktilen Methode der Oberflächenmessung werden Taster verwendet, die direkt auf die zu messende Oberfläche aufgesetzt werden. Diese Taster tasten die Oberflächen ab und sind in der Lage, Verformungen der Oberflächentopografie zu erkennen und liefern eine Fülle von Informationen über die Oberflächenstruktur.

Nadelmessgeräte, Tastschnittgeräte und berührende Messsysteme sind allesamt Beispiele für taktile Messinstrumente, die in der Oberflächenmesstechnik eingesetzt werden. Nadelmessgeräte messen den Höhenunterschied zwischen zwei Punkten auf einem Werkstück mit Präzision, während Tastschnittgeräte die Oberflächenform messen, indem sie einen Taster entlang der Konturen ziehen. 

Radius, Winkel, Rauheit – oder Kantenbruch - Was ist damit gemeint?

Radius, Winkel, Rauheit oder Kantenbruch sind wichtige Oberflächenmerkmale, die in der Oberflächenmesstechnik gemessen und bewertet werden. Die genaue Bestimmung dieser Merkmale ist entscheidend, um die Qualität und Genauigkeit von Bauteilen zu gewährleisten.

Bei der Messung von Radien und Winkeln wird häufig das taktile Verfahren verwendet, bei dem an einem Konturmessgerät der taktile Messtaster die Oberfläche des Bauteils abfährt und diese als 2D-Profil aufnimmt, um daran die benötigten Messungen durchzuführen. Eckpunkte, Radien und Winkel können dann anhand der erhaltenen Daten ermittelt werden.

Der Kantenbruch ist ein weiteres wichtiges Merkmal, das in der Oberflächenmesstechnik gemessen wird. Dabei wird die Qualität der Kanten und deren Bruchsicherheit bewertet. Hierfür werden spezielle Messmethoden wie die Messung der Keilwinkel verwendet, um die Kantenbruchgefahr zu bestimmen.

Die Rauheit einer Oberfläche wird mit einem Rauheitsmessgerät gemessen, das die Unebenheiten und Mikrostrukturen einer Oberfläche erfasst. Verschiedene Kenngrößen wie Rz (Mittlere Rautiefe) und Ra (Arithmetischer Mittelwert der Rautiefe) werden verwendet, um die Rauheit einer Oberfläche zu bewerten.

Insgesamt sind Radius, Winkel, Rauheit und Kantenbruch entscheidende Oberflächenmerkmale, die in der Oberflächenmesstechnik gemessen und bewertet werden. Sie  ermöglichen eine präzise Beurteilung und Qualitätssicherung von Bauteilen.

Kenngrößen wie "Rz" in der Rauheitsmessung

In der Oberflächenmesstechnik werden verschiedene Kenngrößen verwendet, um die Rauheit einer Oberfläche zu bewerten. Einer dieser Kennwerte ist der arithmetische Mittenrauwert, auch bekannt als Ra. Ra gibt den durchschnittlichen Abstand der Messpunkte zur Mittellinie der Profiloberfläche an und dient zur Bestimmung der Oberflächengüte. Je kleiner der Ra-Wert, desto glatter und feiner ist die Oberfläche.

Ein weiterer wichtiger Kennwert ist die gemittelte Rautiefe, auch bekannt als Rz. Rz gibt die durchschnittliche Tiefe der höchsten und tiefsten Punkte einer Profiloberfläche an und dient zur Beurteilung der Unregelmäßigkeit und Grobheit der Oberfläche. Ein hoher Rz-Wert deutet auf eine unebene Oberfläche hin, während ein niedriger Rz-Wert auf eine glatte Oberfläche hinweist.

Die quadratische Rauheit, symbolisiert als Rq, ist ein weiterer Kennwert, der häufig in der Oberflächenmesstechnik verwendet wird. Rq gibt an, wie stark die Profilhöhe variiert und ist ebenfalls ein Maß für die Rauigkeit der Oberfläche.

Diese Kenngrößen der Rauheitsmessung, wie der arithmetische Mittenrauwert (Ra), die quadratische Rauheit (Rq) und die gemittelte Rautiefe (Rz), sind entscheidend, um die Oberflächengüte und -feinheit genau zu bewerten. Die Oberflächenmesstechnik spielt eine wichtige Rolle bei der Qualitätssicherung in verschiedenen Branchen wie der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und der Elektronikindustrie.

Verfahren in der Oberflächenmesstechnik

In der Oberflächenmesstechnik kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz, um die Eigenschaften von Oberflächen zu analysieren und zu bewerten. Diese Verfahren lassen sich in taktile und optische Ansätze unterteilen.

Taktile Verfahren basieren auf der direkten Berührung der Oberfläche durch einen Taster . Ein bekanntes Beispiel ist die 3D Koordinatenmessung, bei der eine Messmaschine mit taktilen Sensoriken die Oberfläche abtastet und die Koordinaten der gemessenen Punkte erfasst. Dieses Verfahren eignet sich besonders für die präzise Vermessung von komplexen Geometrien und die Überprüfung von Bauteilen anhand technischer Zeichnungen. Gerade im Bereich der Oberflächenmesstechnik ist das Tastschrittverfahren eine verbreitete Methode, bei der ein Messtaster  schrittweise  über die Oberfläche bewegt wird und dabei die Höheninformationen aufgezeichnet werden.

Optische Verfahren hingegen erfassen die Oberfläche ohne direkten Kontakt. Dabei werden optische Sensoren oder Kameras verwendet, um das Licht zu erfassen, das von der Oberfläche reflektiert oder gestreut wird. Die optische Oberflächenmesstechnik bietet den Vorteil einer schnellen und berührungslosen Messung von großen Flächen, wodurch einfache Messungen in kurzer Zeit durchgeführt werden können. Zudem können verschiedene Eigenschaften wie Rauheit, Glanz, Farbe und Schichtdicke bewertet werden.

Insgesamt bieten sowohl die taktilen als auch die optischen Verfahren in der Oberflächenmesstechnik verschiedene Ansätze und Vorteile, je nach den spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten der zu untersuchenden Oberfläche.

Die Vorteile und Nachteile der optischer Oberflächenmessung

Die optische Oberflächenmessung bietet eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber den taktilen Verfahren. Ein großer Vorteil ist die Schnelligkeit der Messwerterfassung. Durch den berührungslosen Charakter der optischen Messtechnik können große Flächen in kürzerer Zeit gemessen werden. Dies ermöglicht eine deutlich schnellere Prüfung und Bewertung von Oberflächen.

Ein weiterer Vorteil der optischen Messtechnik ist ihre Universalität. Optische Verfahren können für verschiedene Anwendungen eingesetzt werden und ermöglichen die Messung verschiedener Oberflächeneigenschaften wie Rauheit, Glanz, Farbe und Schichtdicke. Dadurch ist die optische Messtechnik besonders vielseitig und flexibel einsetzbar.

Trotz dieser Vorteile haben taktile Verfahren ihre eigenen Vorteile, insbesondere bei der Rauheitsmessung von zerspanten Metallprodukten. Taktile Verfahren ermöglichen durch die direkte Berührung der Oberfläche eine besonders genaue Messung der Rauheit. Dies ist wichtig, um die Qualität der Oberflächen von Metallprodukten zu überprüfen und zu bewerten.

Abschließend lässt sich sagen, dass die optische Oberflächenmessung aufgrund ihrer Schnelligkeit der Messwerterfassung und Universalität viele Vorteile gegenüber taktilen Verfahren bietet. Dennoch bleibt die taktile Messung bei der Rauheitsmessung bestimmter Materialien unerlässlich. Es ist daher ratsam, die Messmethode je nach Bedarf und spezifischer Anwendung auszuwählen.