10.000.000 hochpräzise Kunststoffteile fehlerfrei fertigen, weil mithilfe des optimierten Werkzeugkorrektur-Prozesses, die Teile auf 0,000003 m genau gemessen wurden.

Weil Großes
im Kleinen beginnt
#wirmessenfürSie

Wie durch einen optimierten Werkzeugkorrektur-Prozess Zeit und Kosten eingespart werden können

Mit Sicherheit kommt jeder von uns - bewusst oder unbewusst - im täglichen Leben mit Gegenständen in Berührung, die mithilfe des Spritzgussverfahrens hergestellt wurden. Egal, ob Sie im Büro einen Taschenrechner benutzen, oder mit Ihren Kindern Türme aus Legosteinen bauen, ob Sie den Lichtschalter betätigen, oder mit dem Auto fahren, spritzgegossene Teile sind in unserem Alltag allgegenwärtig und nicht mehr wegzudenken. Die meisten Menschen werden die Fertigung dieser Elemente als recht einfach vermuten, doch hinter diesem Verfahren steckt hochkomplexe Technik.

Spritzguss? Kurz erklärt

Das Spritzgießen ist ein Verfahren, das hauptsächlich bei der Kunststoffverarbeitung angewandt wird. Dieser Vorgang läuft immer ähnlich ab: Mit einer Spritzgießmaschine wird das Material bzw. der Werkstoff aufgeschmolzen und unter Druck, in die jeweilige Form, eingespritzt. In dieser Form, auch Spritzgießwerkzeug genannt, geht der flüssige Werkstoff - durch Abkühlung - wieder in einen festen Zustand über. Ist dieser Prozess abgeschlossen, kann die Form geöffnet und das fertige Teil entnommen werden. Die Oberflächenstruktur und die Form der Teile kann bei diesem Verfahren individuell bestimmt werden, genauso wie die Bauteil-Eigenschaften über das verwendete Material variiert werden können. Ebenso enorm ist der Spielraum, der sich den Ingenieuren bietet beim Gewicht. Von nur wenigen Milligramm bis hin zu über 100 Kilo können die Fertigteile bei diesem Fertigungsverfahren wiegen. Ein weiterer großer Vorteil des Spritzgussverfahrens ist, dass sich ohne Nacharbeit direkt verwendbare Teile in beliebig großer Stückzahl und zu einem günstigen Preis herstellen lassen.

Damals und heute: Revolution durch Reverse Engineering

Zum perfekten und fehlerfreien Spritzgussbauteil war bisher ein langer Weg und es waren zahlreiche zeit- und kostenintensive Korrekturschleifen bei der Werkzeugkorrektur nötig. Die ersten prozesssicher hergestellten Kunststoffteile wurden an Stellen, die in der Bauteilzeichnung definiert waren, vermessen und die Ergebnisse in einem Messbericht als endlose Zahlenkolonnen dokumentiert. Hieraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, wie die Spritzgussform zu korrigieren ist, um das Spritzgussbauteil zeichnungskonform zu fertigen war nur mit sehr viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl zu schaffen. In der Regel war man nach der ersten Korrekturschleife noch nicht am Ziel und musste den gesamten Korrekturprozess mehrmals durchlaufen. Als besonders schwierig gestaltete sich beispielsweise die Korrektur von Dichtflächen, die aufgrund ihrer Geometrie oftmals unförmige Abweichungen durch Schwindungs-, Einfall- oder Verzugs-Effekte des Kunststoffs während dem Erkalten in der Form aufweisen. Hier war es auch mit viel Erfahrung ein langer Weg bis zum freigegebenen Teil. Natürlich machte das den Werkzeugkorrektur-Prozess unnötig teuer und schleppend.

Dank der ZEISS Reverse Engineering Software wurde dieser Prozess regelrecht revolutioniert. Basis hierfür ist die 3D-Digitalisierung der Kunststoffbauteile mithilfe von Computertomografen oder 3D-Scannern. Aus den so generierten hochpräzisen 3D-Punktewolken lassen sich mit der Software für definierte Bereiche des Werkzeugs die erforderlichen Werkzeug-Geometrien errechnen, um die Bauteilgeometrie nahe an den Idealzustand zu bringen. So kann man elegant die Anzahl der Korrekturschleifen um bis zu 50 % reduzieren. Mit diesen Korrekturdaten schaffen wir für unsere Kunden einen entscheidenden Vorteil: Sowohl Zeit, als auch Kosten lassen sich so erheblich einsparen. Wir nehmen Sie dank unserer Erfahrung und lückenlosen Ausstattung an die Hand und begleiten Sie ins Ziel.

Und basierend auf den ermittelten 3D-Punktewolken ist es uns sogar möglich, daraus ein präzises CAD-Modell zu erstellen. Dies gibt Konstrukteuren beispielsweise die Möglichkeit Konstruktionsdaten von Bauteilen zu erhalten, von denen vorher keine Daten existierten oder diese verloren gegangen sind. Dabei können wir die Maßtreue dieser CAD-Dateien zusätzlich mit einem Soll-Ist-Vergleich verifizieren.

Durch unsere Hilfe können 10.000.000 hochpräzise Kunststoffteile fehlerfrei produziert werden, weil mithilfe des optimierten Werkzeugkorrektur-Prozesses, die Teile auf 0,000003 m genau gemessen wurden.

Weil Großes in Kleinem beginnt: Wir messen jeden Tag bis ins kleinste Detail.